Enchanted Style Notes – der Schmuck einer neoviktorianischen Lady

Heute wollen wir Ihnen zwei unserer Lieblings-Schmuckdesigns der Viktorianischen Ära zeigen, die auch heute für eine elegante neoviktorianische Lady oder eine romantische neoviktorianische Braut wunderbar geeignet sind.
Rouge Bunny Rouge viktorianischer Lifestyle und Schmuck - Enchanted Style: „Toi & Moi“ und Akrostichon-Ringe

Hallo, Darlings.
Blumen für sich sprechen zu lassen war ja recht typisch für die Viktorianische Zeit. Doch wussten Sie, dass die Viktorianer noch weit extravagantere und wertvollere „Wortspielereien“ liebten?

Enchanted Style:
„Toi & Moi“ und Akrostichon-Ringe

Während der Ursprung – oder zumindest die Beliebtheit – des „Toi et moi“-Ringdesigns auf Napoleon Bonaparte und seine Josephine zurückgeht, erfreute sich diese Art von Ring mit zwei besonderen Edelsteinen einer großen Beliebtheit während der Edwardischen und der Viktorianischen Epoche.
Auf Französisch bedeutet der Name „du und ich“, und natürlich war für die romantischen Viktorianer die unschuldige Umarmung von zwei Edelsteinen absolut unwiderstehlich.

Die Akrostichon-Ringe bzw. der Akrostichon-Schmuck boten einen weitaus interessanteren Ausdruck für geheime Botschaften. Hier hielten Farbedelsteine, in einer Reihe oder einer simplen Blütenform angeordnet, eine geheime Mitteilung für den Wissenden parat!
Wie schon die „Sprache der Blumen“, war auch diese Idee aus Frankreich gekommen und hatte die Herzen im Sturm erobert.  Um die „Sprache der Edelsteine“ zu beherrschen, schaut man sich einfach den ersten Buchstaben des Edelsteinnamens anschauen, und schon ergibt der Schmuck Sinn: Romantische („dearest“, „love“, „regards“), persönliche (ein Name) und sogar gesellschaftskritische Beispiele sind bekannt.

Haben Sie den ersten "Enchanted Style Notes"-Artikel verpasst?

Kommentare